Cookie Policy




de    it
Il tuo browser non è aggiornato!

Aggiornalo per vedere questo sito correttamente.



Aggiorna ora






ISI-banking





ISI-business





ISI-public





WebPOS





News

02 Februar 2017

Ungefähr 2 Minuten Lesen.

40.000 Euro gespendet – eine konkrete Hilfe für bedürftige Menschen in Äthiopien





Die Spendenaktion der Südtiroler Sparkasse und der Südtiroler Ärzte für die Welt, zur konkreten Hilfe bedürftiger Menschen in Äthiopien, ist erfolgreich abgeschlossen worden. Unter dem Motto „Helfen Sie uns helfen“ konnten die Kunden der Bank bei jeder Bankomatbehebung an Geräten der Sparkasse 1 Euro spenden. In nur zwei Monaten ist auf diese Weise der Betrag von 32.666 Euro zusammengekommen. Ausgehend von dieser Summe hat die Südtiroler Sparkasse den Betrag auf 40.000 Euro erhöht.

Gerne haben wir als Sparkasse diese Initiative, die uns die Südtiroler Ärzte für die Welt vorgeschlagen haben, tatkräftig unterstützt. Es handelt sich um ein wichtiges humanitäres Projekt, das den Menschen eine konkrete Hilfe vor Ort bietet.“, drückt Sparkassenpräsident Gerhard Brandstätter  seine Genugtuung aus.

Der Beauftragte Verwalter und Generaldirektor Nicola Calabrò fügt hinzu: „Vor einigen Monaten haben wir beschlossen, den Südtiroler Ärzten für die Welt  bei dieser Aktion zur Seite zu stehen. Die Möglichkeit, einen Euro zu spenden, wenn man eine Bargeldbehebung am Bankomat durchführt, ist sicherlich die einfachste Art, um eine kleine Spende zu geben. Unsere Kunden haben diese Möglichkeit sehr zahlreich in Anspruch genommen. In rund zwei Monaten wurden täglich durchschnittlich rund 550 Euro gespendet. Das Ergebnis beweist die große Aufmerksamkeit und Sensibilität, die unsere Kunden dieser Kampagne gewidmet haben.“

Ein Dank an die Sparkasse und ihre Kunden für die bewiesene Sensibilität sprach der Präsident der Südtiroler Ärzte für die Welt, Toni Pizzecco , aus: „Ein herzliches Dankeschön: Diese Spendengelder kommen einem Sanierungsprojekt des Krankenhauses von Attat in Äthiopien zugute, das in einem Einzugsradius von 100 Kilometern rund eine Million Menschen betreut, darunter auch Risikomütter und Kinder mit schwerer Unterernährung“. Mit den Spendengeldern wollen die Südtiroler Ärzte für die Welt nun die Bettenabteilungen sanieren.

Bildtext:

Im Bild v.l.n.r. der Präsident von „Südtiroler Ärzte für die Welt“, Toni Pizzecco, die Verantwortliche für das Projekt Management von „Südtiroler Ärzte für die Welt“, Monika Gross, die Geschäftsführerin von „Südtiroler Ärzte für die Welt“, Gabriele Janssen, Sparkassenpräsident Gerhard Brandtstätter und der Beauftragte Verwalter sowie Generaldirektor Nicola Calabrò.