Cookie Policy




de    it
Il tuo browser non è aggiornato!

Aggiornalo per vedere questo sito correttamente.



Aggiorna ora






ISI-banking





ISI-business





ISI-public





WebPOS





News

24 Juli 2020

Ungefähr 2 Minuten Lesen.


Betrügerische Mitteilungen im Namen von Bankinstituten: Phishing oder Smishing. Seien Sie stets vorsichtig.





Es wird daran erinnert, dass die Sparkasse NIEMALS E-Mails oder SMS-Textnachrichten versendet, um Zugangsdaten für das Home Banking, für die Bank-App oder für Kreditkarten oder persönliche Daten (wie z.B. Telefonnummer, Geburtsdatum oder Steuernummer) zu erhalten bzw. entsprechende Anrufe tätigen.

In diesem Fall handelt es sich um einen telematischen Betrug, der mit dem allgemeinen Namen „Phishing“ (wörtlich „Fischen“) benannt ist, da diejenigen, die Phishing betreiben, tatsächlich einen „Haken“ auslegen  und hoffen, dass jemand anbeißt.

Cyberkriminelle versuchen, durch das breite Versenden von SMS oder E-Mails, über den in der Nachricht enthaltenen Link eine Verbindung zur scheinbaren Homepage der Bank herzustellen, um, durch Bestätigung der Nutzerdaten infolge auf das Konto zuzugreifen.

Im Fall von Phishing durch E-Mails umfasst das klassische Verfahren beispielsweise das breite Versenden von E-Mail-Nachrichten, in denen der Benutzer aufgefordert wird, eine Webseite zu besuchen, um über diese persönliche Daten zu erlangen.

Mittels Smishing hingegen wird eine SMS an Tausende von Telefonnummern geschickt, in der Hoffnung, dass jemand auf den angezeigten Link klickt und seine persönlichen Daten eingibt.

Die SMS-Nachricht ist getarnt und scheint von einem Bankinstitut zu stammen. Sie ist aber eine Fälschung, so wie die Seite, auf die man gelangt indem der mittels SMS enthaltenen Link angeklickt wird.

EINIGE WICHTIGE INFORMATIONEN

  • Öffnen Sie niemals die in E-Mail-Mitteilungen oder SMS-Textnachrichten enthaltenen Anhänge oder links in denen Sie zur Angabe von Bankdaten aufgefordert werden
  • Geben sie keinerlei Bankdaten telefonisch preis. Unter dem Vorwand, dass es angeblich Probleme mit dem Konto gibt, ist es bereits vorgekommen, dass sich Betrüger als Mitarbeiter/-innen vorstellen
  • Halten Sie das Antiviren- und Betriebssystem immer auf dem neuesten Stand

share