Cookie Policy




de    it
Il tuo browser non è aggiornato!

Aggiornalo per vedere questo sito correttamente.



Aggiorna ora






ISI-banking





ISI-business





ISI-public





WebPOS





Events

18 April 2019

Ungefähr 2 Minuten Lesen.


Von Bozen zum „Big Apple“: drei Stipendien für ein Studienjahr in der Finanzmetropole New York dank der Sparkasse





Dank der Unterstützung der Sparkasse werden drei der herausragenden Studenten des Masterstudienganges in Accounting und Finanzwirtschaft an der Freien Universität Bozen ein Jahr in der Finanzmetropole in New York, nämlich an der Zicklin School of Business, studieren. Es handelt sich um Patrick Lombardo aus Meran, Sara Boni aus Reggio Emilia und Marek Arndt aus Niedersachsen. Die Einschreibung an der Partner-Universität in den USA wird dank drei Stipendien, die von der Sparkasse gestiftet werden, ermöglicht.

Für die Sparkasse bildet die Investition in die junge Generation einen Schlüsselfaktor: wir wollen eine attraktive Bank für die Jugend sein,“ unterstreicht Nicola Calabrò, Beauftragter Verwalter und Generaldirektor der Sparkasse, und fügt hinzu: „Zusätzlich zu den drei Stipendien stiftet die Sparkasse, die offizieller Partner des neuen, im vergangenen Herbst gestarteten Studienganges ist, auch einen Geldpreis, der für die beste Diplomarbeit vergeben wird.“

„Aufgrund eines internationalen inter-universitären Abkommens mit der Zicklin School of Business des Baruch College (City University of New York) erhalten unsere herausragenden Studenten die Möglichkeit, das zweite Studienjahr in den Vereinigten Staaten zu absolvieren und ein Double Degree zu erhalten: den italienischen und den amerikanischen Studientitel“, erklärt Univ. Prof. Massimiliano Bonacchi, Leiter des Masterstudienganges in Accounting und Finanzwirtschaft.

„Wir sind schon gespannt und können es kaum erwarten, unseren Horizont zu erweitern, indem wir vollkommen neuartige, sowohl berufliche, als auch persönliche Erfahrungen in dieser multikulturellen und größten Finanzmetropole der Welt sammeln können“, sind die drei Studenten überzeugt. Das Baruch College gilt nämlich als exzellenter, mit der Wall Street verbundener, multikultureller Ausbildungsort mit Studenten und Professoren aus 160 Ländern mit über 110 unterschiedlichen Sprachen.

Im Bild von links: Massimiliano Bonacchi, Patrick Lombardo, Sara Boni, Marek Arndt und Nicola Calabrò.

 

share