Cookie Policy




de    it
Il tuo browser non è aggiornato!

Aggiornalo per vedere questo sito correttamente.



Aggiorna ora






ISI-banking





ISI-business





ISI-public





WebPOS





News

08 Januar 2019

Ungefähr 2 Minuten Lesen.


Die Südtiroler Sparkasse aktualisiert ihren bestehenden Strategieplan 2021 und erhöht die erwarteten Ziele





In der letzten Sitzung des Verwaltungsrats genehmigte die Bank die Aktualisierung des Strategieplans, der sowohl die veränderten Prognosen der makroökonomischen Rahmenbedingungen – insbesondere hinsichtlich der erwarteten Zinsentwicklung – als auch die Tatsache berücksichtigt, dass die Bank in den ersten beiden Jahren des Plans einige Ziele bereits erreicht hat. Dies ermöglicht eine Optimierung der neuen Ziele.

Im Dreijahreszeitraum 2019/2021 sollen Reingewinne in Höhe von 99 Millionen Euro erwirtschaftet werden; verglichen mit den 82 Millionen Euro, die im selben Dreijahreszeitraum des vorherigen Plans veranschlagt wurden, ist dies eine Steigerung von 17 Millionen Euro.

Der Strategieplan 2019-2021 umfasst folgende strategische Richtlinien:

  • Nachhaltige Steigerung des Geschäftsvolumens
  • Erneuerung des Betriebsmodells
  • Reduzierung und aktive Abwicklung der NPE
  • Eindämmung der Risiken und Verstärkung des Monitorings
  • Konsolidierung der Bankstruktur

Die wichtigsten Änderungen hinsichtlich der Umsetzung der strategischen Hebel sind:

  • Umsetzung der kürzlich eingegangenen Partnerschaft im Bereich Bancassurance
  • Investition in technologische Entwicklungen
  • Selektiver Ausbau der territorialen Präsenz

Die oben genannten strategischen Punkte  werden zur Erreichung  folgender quantitativen Ziele im Jahr 2021 führen:

  • Zuwachs der Gesamterträge ab Beginn des Plans (2017) um 18%
  • Steigerung der Vermögensverwaltung und des Versicherungsgeschäfts ab Beginn des Plans (2017) um 26%
  • Verbesserung der Cost Income Ratio von 6 P.P. (64% im Jahr 2021)
  • Senkung der NPL Ratio auf 5,8%
  • Liquidity Coverage Ratio  über150%
  • Deutliche Verbesserung der Solidität der Bank mit einer Kernkapitalquote (CET1) am Ende des Zeitraumes von mehr als 13,5%.

Präsident Gerhard Brandstätter und Vize-Präsident Carlo Costa erklären: „Im Laufe der Jahre hat die Bank bewiesen, dass sie in der Lage ist, Ihre Ziele nicht nur zu erreichen, sondern auch zu verbessern. Besonders zufrieden ist der Verwaltungsrat mit den bisher erreichten Zielen und der Tatsache, dass die Bank in jeder Hinsicht gewachsen ist. In den letzten Jahren mussten sich andere Banken zusammenschließen, um am Markt zu bestehen, während unsere positive Erfahrung aufzeigt, dass eine Bank unserer Größe, wenn sie gut geführt wird, autonom und selbstständig bleiben kann. Wir sind der Überzeugung, dass die Bank weiterhin wachsen wird und eine führende Rolle in unseren Gebieten und am Markt einnehmen kann.“

Der Beauftragte Verwalter und Generaldirektor Nicola Calabrò sagt: „Wir sind eine sehr dynamische, vertriebsorientierte Bank, die es in diesen Jahren geschafft hat, die Risiken zu reduzieren und zu wachsen, so dass alle Indikatoren verbessert werden konnten. In den nächsten drei Jahren werden wir die Sparkasse noch weiter stärken, ihre Effizienz steigern und den Kunden noch mehr in den Mittelpunkt stellen. Und dies alles, indem wir die Werte Tradition und Innovation miteinander verbinden.“