Cookie Policy




de    it
Il tuo browser non è aggiornato!

Aggiornalo per vedere questo sito correttamente.



Aggiorna ora






ISI-banking





ISI-business





ISI-public





WebPOS





News

24 Juli 2018

Ungefähr 4 Minuten Lesen.


Sparkasse: Ergebnisse zum 30. Juni 2018: die beste Halbjahresbilanz der letzten 10 Jahre





Der Reingewinn der Gruppe beträgt 14,1 Millionen Euro, jener der Bank 14,3 Millionen Euro.

Das Halbjahresergebnis der Südtiroler Sparkasse zum 30. Juni 2018 ist im Verwaltungsrat der Bank, unter dem Vorsitz von Gerhard Brandstätter, vorgestellt worden. Die Zahlen für das erste Halbjahr zeigen eine deutliche Steigerung gegenüber jenen des Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Bank weist beim Gruppenergebnis einen Reingewinn von 14,1 Millionen Euro auf. Das Individualergebnis beträgt 14,3 Millionen Euro.

Die Bank verzeichnet im ersten Halbjahr eine bedeutende Geschäftsentwicklung, eine verbesserte betriebliche Effizienz und eine weitere Entlastung von Risiken. Die wesentlichen Ergebnisse auf Gruppenebene des ersten Halbjahres stellen sich wie folgt dar:

Vermögensdaten zum 30.06.18 und Veränderungen im Vergleich zum 31.12.17

  • Die direkten Kundeneinlagen, bestehend aus Girokonten und Spareinlagen, belaufen sich auf 6,5 Milliarden (Mrd.) Euro, ein Plus von 3,2% gegenüber den 6,3 Milliarden Euro zum Jahresende
  • Das Vermittlungsgeschäft, das im Wesentlichen aus Kundenanlagen in Investmentfonds besteht, beläuft sich auf 1,41 Mrd. Euro, eine Zunahme von 4,5% gegenüber den 1,35 Milliarden Ende 2017
  • Die Gesamtausleihungen an Kunden betragen rund 6,0 Mrd. Euro und sind weitgehend stabil
  • Die Problemkredite verringern sich auf 682 Millionen (Mio.) Euro, was einem Rückgang von 15,5% gegenüber den 807 Millionen Euro von Ende 2017 entspricht
  • Im ersten Halbjahr wurden mittelfristige Neukredite an private Haushalte und Unternehmen in Höhe von insgesamt 441 Mio. Euro vergeben, ein Anstieg von 13,1% gegenüber den 390 Mio. Euro des gleichen Zeitraums 2017
  • Die Bilanzsumme beträgt 9,4 Mrd. Euro, ein Zuwachs von 4,5% gegenüber den 9,0 Mrd. Euro Ende 2017

Gewinn- und Verlustrechnung zum 30.06.18 und Veränderungen zum 30.06.17

  • Die Gesamterträge betragen 111,3 Millionen Euro und liegen um 8,0% über den 103,0 Mio. Euro des ersten Halbjahres 2017
  • Die Gesamtkosten belaufen sich auf 69,1 Mio. Euro und sind damit, nach Abzug der Kosten die nicht die gewöhnliche Geschäftstätigkeit betreffen, im Wesentlichen auf Vorjahresniveau
  • Das Gruppenergebnis der Bank beträgt 14,1 Mio. Euro (+52,5%) gegenüber den 9,2 Millionen Euro des ersten Halbjahres 2017
  • Das Individualergebnis der Bank beläuft sich auf 14,3 Mio. Euro (+57,5%) gegenüber den 9,1 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum

Von besonderer Relevanz ist auch die Verbesserung der verschiedenen Indikatoren.

 Vermögens- und Liquiditätskennzahlen zum 30.06.18

  • Solidität: Cet1 Ratio 11,8% in Steigerung gegenüber den 11,4% von Ende 2017
  • Liquidität: LCR Ratio verbessert sich auf 154,6% (von 129,2% Ende 2017)

Risikokennzahlen und Werte zum 30.06.18

  • Risiko Kreditportfolio: NPL Ratio – brutto 11,5% (13,3% zum 31.12.17)
  • Risiko Kreditportfolio: NPL Ratio – netto 5,6% (7,1% zum 31.12.17)
  • Der Deckungsgrad für Problemkredite wurde auf 54% erhöht, gegenüber den 50% von Ende 2017
  • Texas Ratio 46,6% (53,7% zum 31.12.17)

Ertrags- und Effizienzkennzahlen zum 30.06.18

  • Betriebswirtschaftliche Effizienz: die Cost Income Ratio (CIR) weist mit 64,3% einen weiteren Rückgang gegenüber dem Wert von 69,9% per Ende 2017 auf

Die Sparkasse erzielte im ersten Halbjahr 2018 weiterhin sehr positive Ergebnisse und setzte ihre Entwicklungsstrategie, im Interesse von Unternehmen und Familien, konsequent und entschlossen fort. Dabei konnten die Ertragskraft und die Vermögenswerte gestärkt, die betriebliche Effizienz verbessert und die Risiken weiter reduziert werden.

Besonders hervorzuheben sind die Zuwächse bei den direkten Einlagen und beim Vermittlungsgeschäft. Dies ist Ausdruck für die Attraktivität der Bank, ihre Solidität und für die von den Kunden sehr wertgeschätzte Anlageberatung.

Als zusätzliche Bestätigung für diesen sehr erfreulichen Trend zeigt die Halbjahresbilanz 2018, dank der hochwertigen Beratungsdienstleistungen, das beste Ergebnis der letzten 10 Jahre bei den Provisionserträgen auf.

Präsident Gerhard Brandstätter erklärt: „Die Ergebnisse dieses Halbjahresberichtes bezeugen eine in jeder Hinsicht positive Entwicklung der Bank. Der Verwaltungsrat hat seine Aufgabe mit großem Einsatz und höchster Sorgfalt wahrgenommen und konnte auf ein starkes und vereintes Managementteam zählen. Alle Mitarbeiter haben einen wichtigen Beitrag zum erfreulichen Wachstum der Bank geleistet. Unsere Sparkasse bestätigt, der Bezugspunkt der Banken in Südtirol zu sein und wir steigern zudem, wie im Entwicklungsplan 2017-2021 festgelegt, unsere Marktanteile in den anderen Regionen, die für uns strategisch sind. Wir sind eine Bank, die wirtschaftlich wächst, ihre Effizienz steigert und sich von den Risiken entlastet. Wir wollen das Territorium, in dem wir tätig sind, weiterhin fördern, Familien und Unternehmen unterstützen und unsere Kunden bei der Verwirklichung ihrer Projekte begleiten“.

Vize-Präsident Carlo Costa ergänzt: „Die Sparkasse ist heute eine moderne und effiziente Bank mit dem Ziel, die Qualität der angebotenen Dienstleistungen weiterhin zu optimieren. Wir sind überzeugt, dass die Ergebnisse in den kommenden Jahren weiter gesteigert werden können.

Der Beauftragte Verwalter und Generaldirektor Nicola Calabrò unterstreicht: „Die Bank hat sich weiter gefestigt und wächst, sie erreicht mit der Halbjahresbilanz 2018 das beste Ergebnis der letzten 10 Jahre. Einige Kennzahlen sind besonders aussagekräftig für den Erfolg der Sparkasse: das Wachstum bei den Einlagen auf Girokonten und Spareinlagen konnte, als Vertrauensbeweis von Seiten unserer Kunden, deutlich verstärkt werden. Das Vermittlungsgeschäft ist gewachsen und ist eine Bestätigung für die Wertschätzung der Beratung durch unsere Anlagespezialisten. Gleichzeitig stellt die Bank weiterhin bedeutende Finanzmittel zur Verfügung, sowohl bei der Unterstützung von Familien für den Kauf ihres Eigenheims als auch – dank Stärkung der entsprechenden Beratungsstrukturen – bei anspruchsvollen Finanzierungslösungen für Unternehmen“.