Cookie Policy




de    it
Il tuo browser non è aggiornato!

Aggiornalo per vedere questo sito correttamente.



Aggiorna ora






ISI-banking





ISI-business





ISI-public





WebPOS





News

23 September 2017

Ungefähr 2 Minuten Lesen.

Sparkasse verkauft ehemaliges Frizzera-Areal





Die Südtiroler Sparkasse hat über die Tochtergesellschaft Sparim einen Vorverkaufsvertrag für das ehemalige Frizzera-Areal unterzeichnet. Käufer ist die Firma Mak Invest – Gruppe Mak Costruzioni – aus Lavis. Dieses Unternehmen wird das Areal innerhalb Ende des Jahres definitiv erwerben.

Das Areal, das eine Fläche von eineinhalb Hektar umfasst, liegt an der Brennerstraße, in unmittelbarer Nähe der Altstadt von Trient. Dieses befindet sich bereits seit geraumer Zeit in sehr schlechtem Zustand. Die Gruppe Sparkasse, die seit weniger als einem Jahr Inhaberin ist, wollte diesem Umstand aktiv entgegenwirken.

Die Veräußerung des ehemaligen Frizzera-Areals stellt einen wichtigen Schritt zur Vervollständigung der Liquidation der Raetia SGR dar, die mittels des Immobilienfonds Katikia 1, der qualifizierten Investoren vorbehalten ist, Eigentümerin des Areals war,” erklärt der Beauftragte Verwalter und Generealdirektor der Sparkasse, Nicola Calabrò . “Die neue Führungsspitze der Sparkasse, die Bezugsaktionär der Raetia SGR ist, hatte sich der Aufgabe verpflichtet, im Interesse aller beteiligten Rechtspersonen, die Liquidation der Vermögensverwaltungsgesellschaft zu beschleunigen. Wir haben das Areal Ende 2016 über die Tochtergesellschaft Sparim erworben, um dieses aufzuwerten“, schließt Nicola Calabrò.

Als neue Eigentümer haben wir in Zusammenarbeit mit den Verwaltungsorganen in Trient eine technische Arbeitsgruppe gebildet, um sämtliche Schritte abzustimmen, die für die Sicherung und den Abriss der bestehenden Bauten erforderlich sind. Diese Arbeiten werden nach Abschluss der Räumungsarbeiten in Angriff genommen,” erklärt der Direktor von Sparim, Ferruccio Ravelli . “Gleichzeitig haben wir eine Reihe von Verhandlungen mit verschiedenen Interessenten aufgenommen, die am Kauf des Areals interessiert waren. Die Gruppe Mak Costruzioni aus Lavis verfügt über die richtigen Voraussetzungen, die begonnene Aufwertung des Komplexes weiter umzusetzen, damit das Areal wieder der Trientner Bevölkerung zugänglich gemacht werden kann”  schließt Ferruccio Ravelli.