Cookie Policy




de    it
Il tuo browser non è aggiornato!

Aggiornalo per vedere questo sito correttamente.



Aggiorna ora






ISI-banking





ISI-business





ISI-public





WebPOS





News

08 Mai 2015

Ungefähr 2 Minuten Lesen.

Steigende Geschäftszahlen bei der Sparkasse in den ersten vier Monaten



Die Südtiroler Sparkasse wartet mit der Vorstellung der ersten Verkaufszahlen im neuen Geschäftsjahr 2015 auf, die nach den ersten vier Monaten bedeutende Zuwächse in allen Bereichen aufweisen – ein Beweis, dass die Kunden die angebotenen Dienstleistungen und Produkte schätzen. Stark zugelegt haben insbesondere die Gesamteilagen, vor allem im Vermittlungs- und Versicherungsgeschäft.



Nachstehend die Zahlen im Detail:

  • Seit Jahresbeginn steigt das Vermittlungsgeschäft
    mit Privatkunden um 93 Millionen Euro, was einem Zuwachs von zehn Prozent gegenüber 31.12.2014 entspricht.
  • Der neue Investmentfonds „Sparkasse Prime Fund“, den Eurizon Capital, einer der bedeutendsten europäischen Vermögensverwalter, exklusiv für die Sparkasse aufgelegt hat
    und der seit weniger als vier Wochen angeboten wird, verzeichnet einen Zufluss von über 35 Millionen Euro.
  • Das Versicherungsgeschäft
    legt um 54 Millionen Euro zu, was einem Zuwachs von acht Prozent gegenüber Ende 2014 entspricht.
  • Stabil bleiben die Primäreinlagen
    (Privat- und Firmenkunden).
  • Die Bank hat im ersten Quartal neue Kredite
    in Höhe von über 200 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, davon 90 Millionen an Privatkunden und 110 Millionen an Firmenkunden. Rund 120 Millionen der neuen Kredite wurden in Südtirol vergeben.
  • Im Laufe der ersten vier Monate des Jahres wurden rund 4.800 neue Kundenkonten
    eröffnet.
  • Die ausfallgefährdeten Kredite werden mit großer Sorgfalt bearbeitet, wie die bereits hohe Wertberichtigungsquote (43,5 Prozent) mit entsprechend hohen Rückstellungen zur Abdeckung von Ausfallrisiken bestätigt. Die vorgenommenen Rückstellungen für Kreditrisiken sind im Verhältnis zum italienischen Bankensektor hoch und die Wertberichtigungsquoten entsprechen jenen der italienischen Großbanken.

Generaldirektor Nicola Calabrò erklärt
: „Wir sind mit den Geschäftsergebnissen der ersten vier Monate sehr zufrieden, insbesondere mit den erhöhten Zuwachsraten, die wir in den letzten 2 Wochen verzeichnet haben. Unsere Vertriebsmitarbeiter haben sehr gut gearbeitet, und die Zahlen bestätigen, dass die Kunden sowohl die Beratung durch unsere Mitarbeiter, als auch die Qualität der Produkte, die wir anbieten, schätzen. Dass wir auf dem richtigen Weg sind, bezeugen einmal die steigende Anzahl an Kundenkonten, ein besonders wichtiger Indikator, aber auch der erfreuliche Zuwachs bei den etwas komplexeren Produktsegmenten der Geldanlagen und Vermögensverwaltung. Bei der Vermittlung der neuen Investmentfonds, die wir seit April anbieten, konnten die Ziele, die wir uns für Ende Mai als Ziel vorgenommen hatten, bereits in weniger als vier Wochen erreicht werden. Es freut uns, dass wir hier ein Produkt anbieten, das in Zusammenarbeit mit den besten europäischen Vermögensverwaltern entwickelt wurde und das unsere Kunden schätzen.

Außerdem werten wir es als besonderen Erfolg, dass wir als führende Bank in unserem Marktgebiet, die als solche dem Wettbewerb besonders ausgesetzt ist, die Anzahl der Kunden erhöhen konnten.

Ich danke allen Mitarbeitern, die damit unter Beweis stellen, dass sie ihre Aufgaben gut bewältigen, und füge ausdrücklich hinzu, dass die Qualität im Service und im Angebot noch verbessert werden kann. Es ist für uns wichtig zu erfahren, was sich unsere Kunden von uns erwarten, vor allem im Hinblick auf den bevorstehenden Abschluss unserer Arbeiten am Strategieplan. Er wird derzeit überarbeitet und darin sollen die Hinweise unserer Kunden für bessere Lösungen ihren Niederschlag finden.

Wir prüfen auch eine Anpassung der Öffnungszeiten unserer Filialen, um den Kunden entgegenzukommen. Ich habe bereits bei anderen Anlässen erklärt, dass sich unsere Sparkasse zu einer modernen Bank im Dienst der Kunden entwickeln muss.