Cookie Policy




de    it
Il tuo browser non è aggiornato!

Aggiornalo per vedere questo sito correttamente.



Aggiorna ora






ISI-banking





ISI-business





ISI-public





WebPOS





Event

23 April 2018

Ungefähr 2 Minuten Lesen.


Wachstumsstrategien





Kürzlich organisierte die Handelskammer Bozen in Zusammenarbeit mit der Südtiroler Sparkasse und „The European House – Ambrosetti“ eine Tagung zum Thema Wachstumsstrategien für Unternehmen in ungewissen Zeiten. Anhand von konkreten Fallbeispielen und Methoden erhielten die teilnehmenden Betriebe wichtige Impulse für Geschäftsstrategien, die konjunkturellen Veränderungen standhalten können.   

Ziel der Tagung in der Handelskammer Bozen war es, den rund 60 teilnehmenden Unternehmen Anregungen und Instrumente mit auf den Weg zu geben, die ihnen dabei helfen, langfristig wichtige Wettbewerbsvorteile aufzubauen, Handlungsbedarf bei konjunkturellen Veränderungen frühzeitig zu erkennen und ihre Unternehmensstrategie erfolgreich danach auszurichten.

„Auch wenn die Südtiroler Wirtschaft derzeit wächst und die internationale Konjunktur wieder angezogen hat, ist es wichtig, dass sich die heimischen Betriebe in guten Zeiten für schlechte Zeiten rüsten“, so Handelskammerpräsident Michl Ebner: „Wer Trends im Auge behält und die eigene Unternehmensstrategie frühzeitig anpasst, hat einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz und kann Krisen besser standhalten.“

„Es besteht kein Zweifel: Wir leben in einer Zeit großer Veränderungen, die alle Wirtschaftssektoren angehen. Als starke Regionalbank sehen wir es als unsere ureigene Aufgabe, die Südtiroler Unternehmen in ihren Wachstumsstrategien zu unterstützen und in ihrer Entwicklung durch professionelle Beratung sowie mit passenden, maßgeschneiderten Lösungen aktiv zu begleiten“, so der Präsident der Südtiroler Sparkasse, Gerhard Brandstätter.

Im Rahmen der Tagung sprach Valerio De Molli, Managing Partner & CEO von The European House – Ambrosetti über makroökonomische Szenarien und die wichtigsten Megatrends, die die globale Wirtschaft beeinflussen. „Die Wirtschaft muss sich fortlaufend an die wichtigsten Megatrends anpassen, den demografischen und technologischen Wandel berücksichtigen sowie die digitale Transformation meistern. Technologie, Innovation und Wissenschaft bieten Chancen wie nie zuvor“, informierte De Molli. Außerdem ging er auf die Besonderheiten der Südtiroler Wirtschaft ein und auf den prioritären Handlungsbedarf für heimische Betriebe in wirtschaftlich unsicheren Zeiten. Abschließend erläuterte er die Methoden für krisenfeste Wettbewerbsstrategien.